Funktionsarten

Einweg (Thru-beam) -Lichtschrankenbetrieb

Der Betrieb im Thru-beam-Modus erfordert separate einander gegenüberliegend montierte und justierte Sender- und Empfänger-Sensoren, wobei der Sender das Licht zum Empfänger strahlt. Ein Gegenstand wird erfasst, wenn der Lichtstrahl zwischen Sender- und Empfänger-Sensor unterbrochen wird. Der Thru-beam-Betrieb ist die wirksamste Nutzung von Infrarotlicht, die den höchsten Verstärkungsgrad für die zuverlässige Erfassung von Gegenständen in kontaminierter Umgebung ermöglicht.

Reflextaster-Betrieb (Diffuse Proximity)

Für den Betrieb im Diffuse Proximity-Modus werden Sender und Empfänger nebeneinander – im gleichen oder in separaten Gehäusen – so montiert, dass der Sender sein Licht zu dem zu erfassenden Gegenstand leitet. Ein Gegenstand wird erfasst, wenn der Lichtstrahl zurück zum Empfänger reflektiert wird. Der Abtastbereich hängt vom Reflexionsvermögen des Gegenstandes ab.

Hintergrund-Unterdrückung

Für den Betrieb mit Hintergrund-Unterdrückung werden Sender und Empfänger nebeneinander im gleichen Gehäuse montiert, wobei der Sender sein Licht auf den zu erkennenden Gegenstand richtet. Ein Gegenstand wird erfasst, wenn der Lichtstrahl durch den Gegenstand innerhalb des festgelegten Erkennungsbereichs zum Empfänger reflektiert wird. Der  Gegenstand wird unabhängig vom Reflexionsvermögen der Oberfläche erfasst, wodurch sichergestellt ist, dass der Hintergrund nicht in den Erkennungsvorgang einbezogen wird.

Reflexionslichtschranken-Betrieb (Retro-reflektiver Modus)

Für den Betrieb im retro-reflektiven Modus müssen Sender und Empfänger nebeneinander im gleichen Gehäuse montiert werden, wobei der Sender sein Licht zu einem gegenüberliegenden Retro-Reflektor leitet, der das Licht zurück zum Empfänger leitet. Ein Gegenstand wird erfasst, wenn ein Lichtstrahl zwischen Sensor und Retro-Reflektor unterbrochen wird.

Polarisierter retro-reflektiver Modus

Für den Betrieb im polarisierten retro-reflektiven Modus müssen Sender und Empfänger nebeneinander im gleichen Gehäuse montiert werden, wobei der Sender sein Licht auf einen gegenüber montierten Retro-Reflektor leitet, der das Licht dann wieder zum Empfänger zurückstrahlt.
 
Ein Gegenstand wird erfasst, wenn der Lichtstrahl zwischen Sensor und Retro-Reflektor unterbrochen wird. Spezielle Polarisierungsfilter stellen sicher, dass der Empfänger nur das vom Retro-Reflektor zurückgestrahlte Licht erfasst, wodurch glänzende und reflektierende Gegenstände zuverlässig erkannt werden.

Lichtgitter

Lichtgittersysteme erfordern separate Sender- und Empfänger-Detektoren, die einander gegenüberliegend montiert und justiert werden, wobei Mehrfach-Lichtstrahlen zwischen den Detektoren emittiert werden.
 
Ein Gegenstand wird erfasst, wenn ein Strahl oder mehrere Lichtstrahlen zwischen Sender- und Empfänger-Detektor unterbrochen werden.

Gabel-Sensoren

Bei Gabelsensoren sind Sender und Empfänger in einer bestimmten Position fest montiert, und zwar einander gegenüberliegend im gleichen Gehäuse, so dass der Sender sein Licht zum Empfänger leitet.
 
Gegenstände werden erfasst, wenn der Lichtstrahl zwischen Sender und Empfänger unterbrochen wird.

Fasersensoren - Einzelfaseroptik

Für den Betrieb mit Fasersensoren werden Sender und Empfänger – in gleichen oder in separaten Gehäusen – mit dem Glasfaseroptik-Kabel (LWL-Kabel) einzeln verbunden, um das Licht vom Sender zum Empfänger zu leiten bzw. führen. Einzelfaser-LWL-Kabel werden in Paaren verwendet, die einander gegenüberliegend montiert werden wobei das gesendete Licht direkt auf das Empfängerkabel geleitet wird, und dadurch der Thru-Beam Modus erreicht wird. Ein Gegenstand wird
erfasst, wenn der Lichtstrahl zwischen Sende- und Empfangskabel unterbrochen wird. Glasfaser-Optik-Elemente halten auch ätzenden und Hoch-Temperatur-Umgebungen stand und ermöglichen die Erfassung auf beengtem Raum..

Fasersensoren - Gegabelte Faseroptik

Für den Betrieb mit Fasersensoren werden Sender und Empfänger – in gleichen oder in separaten Gehäusen – mit dem Glasfaseroptik (LWL) - Kabel verbunden, um Licht vom Sender zum Empfänger zu leiten bzw. zu führen. Gegabelte LWL-Kabel kombinieren das gesendete mit dem empfangenen Licht im gleichen Kabelstrang (über zwei Äste aus unterschiedlichen Fasern), wodurch der Betrieb im Diffuse Proximity- (Reflextaster-) Modus erfolgt. Ein Gegenstand wird erfasst, wenn ein Lichtstrahl auf das Empfangsteil des Kabels reflektiert wird. Die Glasfaser-Optik hält auch ätzenden und Hochtemperatur-Umgebungen stand und ermöglicht die Erfassung von Gegenständen auf beengtem Raum.